Wir, die Gemeinde Maria im Kapitol, laden zum Abendgebet ein. Mitten in Köln, in der ruhigen Atmosphäre der romanischen Krypta.

Freitag, 21.04.2017 um 20:00 Uhr.

Bitte beachten Sie:
Zum Abendgebet in der Krypta gelangen Sie über den Eingang Lichhof.

>> weitere Infos zum Komplet in der Krypta 

 

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Fastenaktion Misereor 2017

Liebe Schwestern und Brüder,
„Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen.“, so lautet das Leitwort der Miser-or-Fastenaktion 2017. Misereor stellt darin das afrikanische Land Burkina Faso in den Mittelpunkt. Dort betreiben Bauernfamilien erfolgreich eine Landwirtschaft, die an die örtlichen Bedingungen angepasst ist. Wie in Burkina Faso entstehen auch an vielen anderen Orten der Welt neue Ideen, die dazu beitragen, Hunger, Krankheit und Unfrieden zu beenden.
Solche Beispiele vor Augen ruft uns Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si‘ dazu auf, unser Denken und Handeln „in den Dienst einer anderen Art des Fortschritts zu stellen, der gesünder, menschlicher, sozialer und ganzheitlicher ist“.
Denn obwohl es genügend Nahrung und Auskommen für alle geben könnte, bestimmen Not und Mangel den Lebensalltag unzähliger Menschen. Ihnen zu helfen, mit guten Ideen an einer besseren Zukunft zu arbeiten, ist die Aufgabe von Misereor.
Bitte setzen Sie am kommenden Sonntag im Gebet und bei der Misereor-Kollekte ein großherziges Zeichen für eine Welt, in der alle in Würde leben können. Jede Spende hilft den Armen in Burkina Faso, in ganz Afrika und weltweit.
Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

 

Palmsonntag, 09.04.2017
09.30 Uhr  Kleinkindermesse
10.30 Uhr  Palmweihe im Kreuzgang. Anschließend Palmprozession,
                  Passionslesung und Eucharistie mit besonderer musikalischer Gestaltung


Gründonnerstag, 13.04.2017
17.30 Uhr Beichtgelegenheit
18.30 Uhr Liturgie vom letzten Abendmahl
                 Musik: G.B. Pergolesi: Stabat Mater (Auszüge).
                 Jana Birk, Sopran; Bärbel Dücker-Thielen, Alt;
                 Wolfgang Klein-Richter, Cembalo
19.30 Uhr Stille Anbetung zur Ölbergstunde (bis 20.30 Uhr)


Karfreitag, 14.04.2017
15.00 Uhr Liturgie vom Leiden und Sterben Jesu
                 Gregorianische Gesänge zum Karfreitag


Osternacht, 15.04.2017
21.00 Uhr Liturgie der Osternacht. Beginn mit der Weihe des
                 Osterfeuers und der Osterkerze in der Kirche.
                 (Anschließend Agape im Pfarrsaal und am Osterfeuer)

Ostern, 16.04.2017
09.30 Uhr Kleinkindermesse (anschl. Ostereiersuche im Kreuzgang)
10.30 Uhr Hochamt
                 Musik: W.A. Mozart: Exsultate jubilate KV 165.
                 Silke Stapf, Sopran. Wolfgang-Klein-Richter, Orgel


Ostermontag, 17.04.2017
10.30 Uhr Hochamt mit festlicherTrompetenmusik ,Werke von A. Vivaldi , G.H. Telemann;
                 Aaron Fehr, Trompete; Wolfgang Klein-Richter, Orgel

Im Anschluss an die Liturgie von der Auferstehung unseres Herrn laden wir Sie in der Osternacht noch ganz herzlich zu unserer Osteragape in den Pfarrsaal ein. Wir würden uns freuen, wenn Sie in dieser Nacht der Nächte noch mit uns und miteinander ein wenig verweilen würden und der Liturgie einen guten Nachklang schenken.
Herzliche Einladung vor allem auch im Namen der Vorbereitenden. (RH)

In der Regel ist unser Sonntagsblättchen kein Werbeforum. Eine Ausnahme sei gestattet. Immer wieder mal wird nach vielleicht geeigneter Literatur für Menschen in Trauer gefragt. Eine Hauptlast des Durchlebens der Trauer ist die Vorstellung, irgendwie ‚verrückt’ zu sein, den Verlust nicht souverän zu bewältigen und selbst nach ein paar Jahren immer noch tiefen Trauerschmerz zu empfinden. Neben dem Schmerz des Verlustes vertiefen diese Vorstellungen, nicht richtig zu sein, die Schwere des Begreifenmüssens.
Monika Müller und ich haben ein Buch wieder neu aufgelegt (und aktualisiert), das für Trauernde und Zugehörige geschrieben ist. Darin wird Trauer beschrieben – was bisher für viele eine Hilfe war, sich eben nicht als unfähig oder verrückt verstehen zu müssen. Der Verlust erzeugt ein Gefühlschaos, so dass man selbst und die Umwelt ganz verunsichert sein können. Für den Zustand der Trauer ist dieses Chaos aber völlig normal.
Das Buch kann für Angehörige oder Freunde es eine Unterstützung sein, Trauer in ihrer Eigendynamik besser verstehen zu können. Das hilft auch, das Mitleben mit Trauernden zu entkrampfen.
Monika Müller/Matthias Schnegg: Unwiederbringlich, von der Krise und dem Sinn der Trauer, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht,
gerade frisch erschienen.
(Matthias Schnegg)