Einige besondere Termine für die zweite Jahreshälfte 2017:


So, 03.09. 09.30 Uhr Start unserer KKM nach den Schulferien
So, 10.09. 12.00 Uhr Tag des offenen Denkmals:
                                  Kinderführung durch Msgr. Hintzen
Fr, 15.09. 18.00 Uhr  Grillfest unserer ehren– und hauptamtlich Mitarbeitenden
Sa 30.09.                  Wallfahrt nach Neviges
So, 08.10. 10.30 Uhr Erntedankfest und Sonntagstreff
Mi, 01.11. 10.30 Uhr Allerheiligenprozession und Eucharistiefeier
So, 12.11. 11.30 Uhr Sonntagstreff zu St. Martin und
                                  Einführung des Kapitol-Ortausschusses
So, 26.11. 10.30 Uhr Gebet am Sarkophag der Hl. Ida von Köln
Do, 07.12. 15.00 Uhr Hl. Messe und Adventfeier unserer Senioren
So, 10.12. 11.30 Uhr Sonntagstreff zu St. Nikolaus
So, 17.12. 11.30 Uhr Aufbau der Krippenfiguren
So, 24.12. 16.30 Uhr Kinderchristmette
                  22.00 Uhr Christmette
So, 31.12. 10.30 Uhr Jahresabschlussmesse
So, 07.01. 11.30 Uhr Neujahrsempfang der Gemeinde
So, 28.01. 11.45 Uhr Kreuzganggespräche
Es würde uns freuen, Sie bei der einen oder anderen Gelegenheit hier in St. Maria im Kapitol begrüßen zu dürfen. Herzliche Einladung!
Ihr Msgr. Rainer Hintzen

Am 07.09. traf sich im Pfarrhaus unser kleiner Vorbereitungskreis, um das 2. Halbjahr miteinander zu planen. Hier schon mal einige Daten, die wir dabei ins Auge gefasst haben: Wenn‘s Interessierte gibt, könnte zu Sankt Martin 12.11. und zu Nikolaus 10.12. nach der Kindermesse im Pfarrsaal ein gemeinsames Frühstück stattfinden.
Wegen des Köln-Marathons 01.10. und der Herbstferien 29.10. wird unsere Kindermesse leider zweimal nicht angeboten werden können.
Für den Advent planen wir wiederum eine thematische Reihe und zum Heiligen Abend unser schlichtes und doch so beeindruckendes Kinderkrippenspiel.
Unser nächstes Planungstreffen haben wir schon einmal für den 25. Januar 2018 terminiert. Da naturgemäß immer wieder mal Kinder der Zielgruppe unserer Messen entwachsen, gehört dementsprechend auch dann der Abschied von deren Eltern aus dem aktiven Kreis des Vorbereitungsteams dazu. So gibt‘s immer wieder auch unsere Einladung und unser Bitten, ob sich jemand neu bereitfindet bei uns mitzumachen!? Wir sind dankbar für jedes Engagement - katechetisch, musikalisch oder sonst wie kreativ. Je mehr mittun, umso mehr verteilen sich auch die Sonntagstermine. Sprechen Sie uns doch einfach mal an, wenn Sie Interesse haben oder sich ein Engagement durchaus vorstellen könnten. (RH)

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Caritas-Sonntag am 17. September 2017

Lieber Schwestern und Brüder!

In besonderer Weise beschäftigt sich die Caritas in diesem Jahr mit der Frage des gelingenden Zusammenlebens von Zuwanderern und Einheimischen. „Zusammen sind wir Heimat“ lautet die Botschaft der Kampagne.
Seit 2015 sind viele Frauen, Männer und Kinder auf der Flucht vor Krieg, Vertreibung und Hunger nach Deutschland gekommen, um hier Schutz zu suchen. Deutschland hat sich als gastfreundliches Land gezeigt. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß und bis heute ungebrochen. Doch zunehmend lauter werden die Stimmen derer, die sich schwertun mit Menschen, die aus anderen Ländern und anderen Kulturen zu uns kommen.
Die Caritas will mit dieser Kampagne deshalb dazu beitragen, dass die Menschen einander mit Respekt, Offenheit und der Bereitschaft zum Dialog begegnen. In vielen Caritas-Projekten engagieren sich Mitarbeitende gemeinsam mit ehrenamtlich Tätigen für ein gelingendes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern. Vielfach geschieht dies in Zusammenarbeit mit Pfarrgemeinden, die auf beeindruckende Weise in der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen aktiv sind.
Alle sind gefordert, wenn es um das gelingen-de Zusammenleben in unserer Gesellschaft geht. Viele Ideen an vielen Orten zeigen, dass dies möglich ist.
Die Kollekte des Caritas-Sonntags ist für die vielfältigen Anliegen der Caritas in unseren Pfarrgemeinden und der Diözese bestimmt. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Gabe die Arbeit der Caritas. Dafür danken wir sehr herzlich.
Berlin, 20. Juni 2017
Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki

Am 10. Oktober vollendet Pfr. Matthias Schnegg sein 70. Lebensjahr. Herzliche Einladung mit ihm an einem solch denk- und sicher auch dankwürdigen Tage im Gebet verbunden zu sein. Als Gemeinden von St. Maria in Lyskirchen und St. Maria im Kapitol gilt unser Dank vor allem besonders seiner Bereitschaft unser Pastor zu sein und sich für uns auf umsichtige und einfühlsame Weise in seiner Leitungsverantwortung zu engagieren. Für uns bedeutet das keine Selbstverständlichkeit, zumal nun auch in einem Alter in dem gesamtgesellschaftlich in der Regel viele bereits „im Ruhestand“ leben. Ihm ein herzliches Vergelt’s Gott für seinen pastoralen Dienst. Pfr. Schnegg wollte keine große Geburtstagsfeierlichkeit begehen. Er wählte einen Rahmen, der ihm für sein Verständnis seines Dienstes angemessen erscheint. Daher wird an dem Tag um 17 Uhr die alljährliche Agape-Feier mit unseren Gemeinden und der Gemeinde der Obdachlosenseelsorge (Gubbio) sein. Wer mag, ist zur Mitfeier herzlich willkommen. Im Anschluss an die Agape ist noch Gelegenheit, miteinander zu sprechen. Pfr. Schnegg möge sich unserer herzlichsten Glück- und Segenswünsche für das beginnende, neue Lebensjahrzehnt gewiss sein. (RH)

Wortgottesdienstes mit gemeinsamen Mahl in der Kirche St. Maria Lyskirchen.
Dienstag, den 10.10.2017, 17:00

Auch in diesem Herbst wollen wir eine Tageswallfahrt von unserer Gemeinde aus unternehmen: Am 30.9.2017 zum Mariendom nach Neviges. Wie in den
Jahren vorher, werden wir uns in zwei Gruppen aufteilen: Eine Bahn/ Wandergruppe und eine Autogruppe. Einzelheiten werden wir in den nächsten Infos bekanntgeben.
Anmeldungen oder Fragen an: Angela Platzbecker oder Astrid Hick.
Wir freuen uns über viele Gemeindemitglieder und auch Bekannte und Freunde, die Lust haben, sich mit uns auf den Weg zu machen.
Herzliche Einladung! Astrid Hick

Zur Vorbereitung der 1. Heiligen Kommunion 2018 starten in diesen Wochen in vielen Gemeinden die Katechesen. Damit wir niemanden übersehen, bitten wir auf diesem Wegen gerne um ein Signal, wenn es Ihrerseits einen Wunsch oder ein Interesse an einer Erstkommunion in 2018 geben sollte. Bitte melden Sie sich diesbezüglich im Pfarrbüro oder direkt bei mir persönlich nach den Gottesdiensten in der Sakristei. (RH)


Am 18. September 1987 - also vor 30 Jahren - verstarb unser damaliger und langjähriger Pfarrer Reinhard Angenendt hier in St. Maria im Kapitol. Wir wollen seiner am Sonntag, dem 17.09. sowohl in der Eucharistiefeier als auch im Anschluss an seinem Grab in der Krypta gerne im Gebet gedenken. Herzliche Einladung. Es wird ihm sicher eine besondere Freude sein, dass wir just an diesem Sonntag mit Lu-cia, einem Kind aus unserer Kleinkinder-messe wieder einmal ein neues Gemeindemitglied taufen und willkommen heißen dürfen. Die Weitergabe unseres Glaubens geschieht weiterhin, wenn auch spärlicher als zu anderen Zeiten. Uns genau das zu ermöglichen hat sich Pfr. Angenendt rührend und ausdauernd für den Wiederaufbau unserer Basilika engagiert. (RH)

Wegen des Urlaubs von Frau Schmitz ist das Pfarrbüro ist in der Zeit vom 04.09. bis einschließlich 18.09. nur zu folgenden Zeiten besetzt: dienstags und freitags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 15.00 bis 18.00 Uhr. Die Vertretung übernimmt dankenswerterweise wieder Frau Marlene Juhasz.


Am Freitag, dem 15. September um 18.00 Uhr findet wiederum unser alljährliches Grillfest im Kreuzgang und Pfarrsaal statt. Alle Freundinnen und Freunde von St. Maria im Kapitol sind herzlich eingeladen. Freuen wir uns auf ein geselliges Miteinander aller: der hauptamtlich und der ehrenamtlich Engagierten der Gemeinde. Herr Pilger bittet um einen Anruf oder eine Mail, ob Sie dabei sein können bis zum 10. September. Schön, nach den Sommerferien Zeit zum Grillen, zum Klönen, zum Kennenlernen und zum Austausch geschenkt zu bekommen. Schön, wenn Sie dabei sein können. Es freut sich auf Sie - Ihr Pfarrgemeinderat. (RH)

Am 12. November werden im Erzbistum Köln für 4 Jahre neue Pfarrgemeinderäte gewählt. Bereits Anfang des Jahres haben wir seitens des aktuellen PGR‘s sowohl über unser Sonntagsblatt als auch über direkte, persönliche Ansprache darauf aufmerksam gemacht. Beide Bemühungen zeigten, dass sich zum damaligen Zeitpunkt auf diesem Wege keine potentiellen Kandidat/innen fanden—und das aus unterschiedlichsten, stets nachvollziehbaren Gründen. Da aus dem aktuellen PGR 3 Personen aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht erneut zur Verfügung stehen können und nur 3 Räte für eine Weiterführung ihres Amtes in Frage kommen, hat unser PGR folgende Alternative angeboten und am Sonntag, dem 02.07.17 bei einer Pfarrversammlung im Rahmen des Sonntagstreffs vorgestellt:
Mangels ausreichender Kandidatenzahlen und des ohnehin aufwendigen und verwaltungstechnisch anspruchsvollen Wahlganges, verzichten wir auf eine Wahl zu Gunsten einer Berufung. Alternativ suchen wir zum 12. November wenigstens 3-4 Bereitwillige, die sich mit unseren 3 verbleibenden, dann auch ehemaligen PGR-Mitgliedern zum Wohle der Gemeinde als „Kapitol-Ausschuss“ zur Verfügung stellen, um sowohl in der Eucharistiefeier durch Gebet, als auch in der sich anschließenden Pfarrversammlung beim St.-Martins-Sonntagstreff per Akklamation durch die Anwesenden für 4 Jahre als Nachfolge– bzw. Alternativgremium bestellt und berufen zu weden. Aufgabe des kleinen Kapitols-Ausschusses soll es sein: Unsere kirchlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten zu koordinieren und zu vernetzen; als Ansprechpartner für Gruppen und Einzelpersonen vor Ort zu fungieren; die Entwicklung des pastoralen Zukunftsweges im Blick zu behalten und gesellschaftliche Herausforderungen der Gemeinde zu erfassen (vgl. PGR-Satzung, dort: Bildung von Ortsausschüssen).
Wie der bisherige PGR wird sich der Ausschuss 2-3 mal pro Jahr versammeln und mittels unseres „Kreuzgang-Gespräches“ auch mindestens einmal jährlich eine Ideen– und Aktivitäten-Börse initiieren. Im Ergebnis fand unser Vorschlag am 02.07.17 ohne Gegenstimmen eine eindeutige Zustimmung; „Kapitol-Ortausschuss“ soll das neue Gremium heißen. Darüber hinaus er-hielten wir zu unserer Freude und Überraschung aus dem Kreise der Anwesenden heraus sogar unmittelbare Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im besagten Ausschuss. So dass sich Herr Kästel, Herr Köhmstedt und Herr Hahn für die Zukunft ab November 2017 bereits jetzt definitiv verstärkt und unterstützt wissen dürfen durch Leonard Hick, Frau Astrid Hick, Herrn Josef Klasen, Frau Magdalene Miebach und Frau Angela Platzbecker. Einige andere Teilnehmende signalisierten, es für sich in Ruhe noch einmal zu bedenken, weitere Anwesende erklärten sich bereit auf jeden Fall als Unterstützer-Kreis des Ausschusses für konkrete Aufgaben und Hilfen zu fungieren.
Abgesprochen wurde auch, dass wir auf diesem Wege noch einmal offen ausschreiben und einladen, ob sich noch andere zu einer Mitarbeit im Ausschuss bereit erklären können und möchten. Interessierte und Bereitwillige sind herzlich willkommen und mögen sich bis zum 15. September bei Herrn Pilger oder bei mir melden.
Dankbar für eine konstruktive und engagierte Runde zum Wohle der Gemeinde Jesu hier am Ort in St. Maria im Kapitol können wir so beruhigt und froh in die Zukunft unseres Gemeindelebens schauen.
Allen Teilnehmenden ein Vergelt‘s Gott und allen, die sich auch weiterhin gerne bei uns engagieren möchten eine herzliche Einladung!
Im Namen des PGR -
Michael Pilger und Msgr. Rainer Hintzen

Die erste Messe nach den Sommerferien findet am 3. September 2017 statt.
Am 10. September 2017 ist „Tag des offenen Denkmals“ mit dem Thema „Macht und Pracht“ und Msgr. Rainer Hintzen wird an diesem Tag wieder um 12 Uhr eine Führung durch „unsere“ Kirche St. Maria im Kapitol anbieten. Diese Führungen waren in den letzten Jahren sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen sehr beliebt.
Ich weise jetzt schon einmal darauf hin, dass die Kleinkindermesse am 1. Oktober 2017 ausfallen wird, da an diesem Tag der KölnMarathon stattfindet.
Am 8. Oktober 2017 wollen wir in diesem Jahr einmal gemeinsam mit den Erwachsenen der Gemeindemesse das Erntedankfest feiern. Die gemeinsame Messe soll dann um 10.30 - der üblichen Zeit der Erwachsenenmesse—mit erweitertem Sonntagstreff stattfinden.
Ich lade Sie und Euch an dieser Stelle schon einmal herzlich ein, die kommenden Messen und auch das diesjährige Erntedankfest gemeinsam mit uns zu feiern.

Am Donnerstag, dem 07.09. trifft sich um 20.00 Uhr im Pfarrhaus unser Kleinkindermesskreis zum Planen und Einstimmen auf die 2. Jahreshälfte, besonders damit auch auf die Advents– und Weihnachtszeit. Herzliche Einladung zur Teilnahme und/oder auch einfach mal zum Vorbeischauen, wenn Sie Spaß daran haben könnten sich für unsere Kleinsten katechetisch oder musikalisch zu engagieren. Gerne „lernen“ wir Sie auch an, wenn Sie interessiert sind und es einmal für sich ausprobieren möchten.

Ende diesen Jahres geht Frau Schmitz, unsere langjährige Pfarramtssekretärin, in Altersteilzeit. Wir suchen ab 1.12.2017 eine Fachkraft (w/m) für 25 Wochenstunden. In einem Pfarrbüro ist meist viel los – am Telefon, an Besuchern, an vielschichtigen Aufgaben. Um diese auch sehr interessant – abwechslungsreiche Arbeit zu meistern, sind Erfahrungen in moderner Bürokommunikation erforderlich. Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder vergleichbare Qualifikation sind Grundlage für eine Bewerbung. Es erwartet Sie ein Arbeitsplatz, der viel selbständiges Arbeiten erfordert, aber auch eröffnet.
Eine genaue Stellenausschreibung finden Sie unter
www.erzbistum-koeln.de,
da unter Stellenangeboten von Kirchengemeinden. Vielleicht interessiert Sie eine solche Aufgabe – oder Sie kennen jemanden, den diese Aufgabe interessieren könnte. Die Bewerbungen sind an die Kirchengemeinden St. Maria im Kapitol und St. Maria Lyskirchen, Marienplatz 17-19, 50676 Köln zu richten. Sie können sich aber auch melden unter
schnegg@lyskirchen.de .

In der Regel ist unser Sonntagsblättchen kein Werbeforum. Eine Ausnahme sei gestattet. Immer wieder mal wird nach vielleicht geeigneter Literatur für Menschen in Trauer gefragt. Eine Hauptlast des Durchlebens der Trauer ist die Vorstellung, irgendwie ‚verrückt’ zu sein, den Verlust nicht souverän zu bewältigen und selbst nach ein paar Jahren immer noch tiefen Trauerschmerz zu empfinden. Neben dem Schmerz des Verlustes vertiefen diese Vorstellungen, nicht richtig zu sein, die Schwere des Begreifenmüssens.
Monika Müller und ich haben ein Buch wieder neu aufgelegt (und aktualisiert), das für Trauernde und Zugehörige geschrieben ist. Darin wird Trauer beschrieben – was bisher für viele eine Hilfe war, sich eben nicht als unfähig oder verrückt verstehen zu müssen. Der Verlust erzeugt ein Gefühlschaos, so dass man selbst und die Umwelt ganz verunsichert sein können. Für den Zustand der Trauer ist dieses Chaos aber völlig normal.
Das Buch kann für Angehörige oder Freunde es eine Unterstützung sein, Trauer in ihrer Eigendynamik besser verstehen zu können. Das hilft auch, das Mitleben mit Trauernden zu entkrampfen.
Monika Müller/Matthias Schnegg: Unwiederbringlich, von der Krise und dem Sinn der Trauer, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht,
gerade frisch erschienen.
(Matthias Schnegg)