Am Sonntag, dem 10. Mai (Muttertag) wird traditionell wieder die Türkollekte für das Müttergenesungswerk gehalten.

Ebenfalls am 10. Mai findet wieder nach der Eucharistiefeier unser Sonntagstreff im Pfarrsaal statt. Herzliche Einladung zu Austausch und Gespräch. 

Das Abendgebet findet statt am Freitag, den 28. August von 20:00 – 20:30 Uhr in der Krypta von Maria im Kapitol. (Eingang über den Lichhof). In der ruhigen Atmosphäre der romanischen Krypta beten wir das Abendgebet, dabei geben wir der Stille und der Meditation Raum.

Am 08.12. findet wieder unseres traditionelle Adventfeier der Seniorinnen und Senioren statt. Wir beginnen mit der Heiligen Messe um 15.00 Uhr. Anschließend geht es zum adventlichen Beisammensein in den Pfarrsaal. Dort verbringen wird gemütliche Stunden bei Kaffee und Gebäck. Herzliche Einladung. Auch Gäste sind herzlich willkommen.

Vor der Liturgie-Reform endete erst mit diesem Fest traditionell die Weihnachtszeit. Als Mariengemeinde möchten wir diesem symbolträchtigen Feiertag am Sonntag, dem 07.02. in unseren Liturgien gerne einen gebührenden Raum schenken.
Zur Kerzenweihe und zum Empfang des Blasiussegens in und nach den Gottesdiensten um 09.30 Uhr und um 10.30 Uhr laden wir herzlich ein. (RH)

Wenn für die Karnevalsjecken „am Aschermittwoch alles vorbei ist“, beginnt für den Christenmenschen die österliche Bußzeit. Eine Zeit der Selbst-Reflexion, der Zurückhaltung, des Insichgekehrtseins - eben die „Fasten-Zeit“. Zum Start in diese Zeit laden wir Sie am Aschermittwoch (10.02.) um 09.00 Uhr herzlichst zum Mitfeiern der Eucharistie und zum Empfang des Aschenkreuzes ein.
Ebenfalls eine willkommene Einstimmung in die Fastenzeit bietet uns das „Ewige Gebet“ am Freitag, dem 12. Februar. Wir feiern um 16.00 Uhr Eucharistie und haben im Anschluss Gelegenheit zum persönlichen Gebet vor dem Allerheiligsten. Um 17.00 Uhr wollen wir in der Gebetsstunde besonders unserer Verstorbenen gedenken und um 17.30 Uhr gemeinsam für den Frieden in der Welt beten. Mit dem Sakramentalen Segen um 18.00 Uhr endet dann feierlich unser Gebet.
Herzliche Einladung. (RH)

Am Ostersonntag (27.03.), seid ihr liebe Kinder, wieder ganz herzlich eingeladen, nach der Kleinkindermesse im Kreuzgang nach Ostereiern zu suchen. (RH)

In den Sommerferien findet keine Kindermesse in unserer Kirche statt. Nach den Ferien beginnen wir mit den regelmäßigen Gottesdiensten wieder am 28. August 2016 um 9:30 Uhr.

Am Abend des Festtages Mariä Lichtmess trifft sich unser PGR um 19.30 Uhr zu seiner nächsten Sitzung. Schwerpunktmäßig werden wir dort über die Ideen und Ergebnisse der „Kreuzgang-Gespräche“ sprechen und die anstehenden Gemeindeaktivitäten der Fasten– und Osterzeit in den Blick nehmen. Sollten Sie Ihrerseits noch Anliegen an den PGR haben, wenden Sie sich doch bitte im Vorfeld der Sitzung vertrauensvoll an unsere PGR-Mitglieder.
Vielen Dank im Voraus (RH)

Am 07.09. traf sich im Pfarrhaus unser kleiner Vorbereitungskreis, um das 2. Halbjahr miteinander zu planen. Hier schon mal einige Daten, die wir dabei ins Auge gefasst haben: Wenn‘s Interessierte gibt, könnte zu Sankt Martin 12.11. und zu Nikolaus 10.12. nach der Kindermesse im Pfarrsaal ein gemeinsames Frühstück stattfinden.
Wegen des Köln-Marathons 01.10. und der Herbstferien 29.10. wird unsere Kindermesse leider zweimal nicht angeboten werden können.
Für den Advent planen wir wiederum eine thematische Reihe und zum Heiligen Abend unser schlichtes und doch so beeindruckendes Kinderkrippenspiel.
Unser nächstes Planungstreffen haben wir schon einmal für den 25. Januar 2018 terminiert. Da naturgemäß immer wieder mal Kinder der Zielgruppe unserer Messen entwachsen, gehört dementsprechend auch dann der Abschied von deren Eltern aus dem aktiven Kreis des Vorbereitungsteams dazu. So gibt‘s immer wieder auch unsere Einladung und unser Bitten, ob sich jemand neu bereitfindet bei uns mitzumachen!? Wir sind dankbar für jedes Engagement - katechetisch, musikalisch oder sonst wie kreativ. Je mehr mittun, umso mehr verteilen sich auch die Sonntagstermine. Sprechen Sie uns doch einfach mal an, wenn Sie Interesse haben oder sich ein Engagement durchaus vorstellen könnten. (RH)

Im Anschluss an die Kleinkindermesse am 10.12., wollen wir wieder "Weihnachtliches" basteln. Hiermit ergeht die herzliche Einladung an unsere "KKM-Künstler" aus der Kindermesse. Für Material ist gesorgt. Wer-Filzstifte hat, kann diese gerne noch mitbringen).
Viel Freude beim Basteln. M. Miebach

Vor der Liturgie-Reform endete erst mit diesem Fest traditionell die Weihnachtszeit. Als Mariengemeinde möchten wir diesem symbolträchtigen Feiertag auch am Sonntag, dem 04.02. in unseren Liturgien gerne einen gebührenden Raum schenken.
Zur Kerzenweihe und zum Empfang des Blasiussegens in und nach den Gottesdiensten am 04.02. um 09.30 Uhr und um 10.30 Uhr laden wir herzlich ein. (RH)

Wenn für die Karnevalsjecken „am Aschermittwoch alles vorbei ist“, beginnt für den Christenmenschen die österliche Bußzeit. Eine Zeit der Selbst-Reflexion, der Zurückhaltung, des In-sich-gekehrt-seins - eben die „Fasten-Zeit“. Zum Start in diese Zeit laden wir Sie am Aschermittwoch (14. Februar) um 9 Uhr herzlich zum Mitfeiern der Eucharistie und zum Empfang des Aschenkreuzes ein. Ebenfalls eine willkommene Einstimmung in die Fastenzeit bietet uns das „Ewige Gebet“ am Freitag, den 16. Februar. Wir feiern um 16 Uhr Eucharistie und haben im Anschluss Gelegenheit zum persönlichen Gebet vor dem Allerheiligsten. Um 17 Uhr wollen wir in der Gebetsstunde besonders unserer Verstorbenen gedenken und um 17.30 Uhr gemeinsam für den Frieden in der Welt beten. Mit dem Sakramentalen Segen um 18 Uhr endet dann feierlich unser Gebet. Herzliche Einladung. (RH)

Am Fronleichnamsfest, 31. Mai, sind alle Gläubigen zur Teilnahme an der großen Prozession um den Kölner Dom eingeladen. Gerne geben wir die Einladung unseres Stadt- und Domdechanten Msgr. Robert Kleine weiter. Das Fest des Glaubens und der Verehrung der Eucharistie beginnt um 10 Uhr mit einer Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz.(RH)

Das Abendgebet findet statt am Freitag, den 5. Oktober von 20 bis 20.30 Uhr in der Krypta von Maria im Kapitol (Eingang über den Lichhof).
In der ruhigen Atmosphäre der romanischen Krypta beten wir das Abendgebet, dabei geben wir der Stille und der Meditation Raum.
Hierzu laden wir Sie herzlich ein. Ihr Vorbereitungsteam

Am 27.01.2020 jährt sich zum 75. Mal der Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Truppen der Roten Armee. Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag.  Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen im Jahr 2005 erklärt.

Zum nunmehr vierten Mal in Folge möchten wir Sie und Euch zu einem Gedenkkonzert in St. Maria in Lyskirchen in Köln am 27.01.2020 um 19.00 Uhr einladen. Das Programm spannt einen musikalischen Bogen über 3 Jahrhunderte und umfasst Kompositionen jüdischer und nichtjüdischer KomponistInnen. Es thematisiert in drei Abschnitten "Verwurzelt und verfemt", "Kaddisch" und "Überlebende" sehr unterschiedliche Aspekte und Biographien europäisch-jüdischer Kultur und Musik, die in einem direkten oder indirekten Bezug zum Holocaust stehen. Ausführende sind die Sopranistin Anna Pehlken, der Tenor Ulrich Cordes, der als Kantor an St. Maria in Lyskirchen tätig ist, und der Pianist Stefan Irmer.

Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für das Avicenna Kultur- und Hilfswerk e.V. gebeten: www.avicenna-hilfswerk.de

Sankt Maria in Lyskirchen: https://www.lyskirchen.com/

Liebe Schwestern und Brüder,
„Gib Frieden!“ – dieser Aufruf prägt die diesjährige Fastenaktion von Misereor. In Deutschland leben wir seit 75 Jahren im Frieden. Gott sei Dank! Doch Friede hat keinen unbegrenzten Garantieanspruch. Wir Menschen müssen ihn immer wieder erstreben, neu erringen und mit Leben füllen. Das gilt in Europa wie in der Welt.
Der Krieg in Syrien, der schon mehr als acht Jahre andauert, hat bereits 500.000 Menschen das Leben gekostet. Auf der Suche nach Sicherheit und Zuflucht haben mehr als 5,5 Millionen Syrer ihr Land verlassen, weitere 6,5 Millionen sind zu Vertriebe-nen im eigenen Land geworden.
Misereor hilft in Syrien und den umliegenden Ländern Not zu lindern und leistet wichtige Beiträge, ein friedliches Miteinan-der in dieser Region wieder aufzubauen. Dafür sind Bildung, gesundheitliche Basisdienste und psychosoziale Begleitung wichtig. Viele traumatisierte Menschen müssen ihre Gewalterfahrungen verarbeiten, um wieder Kraft für die Bewältigung ihres Alltags zu schöpfen und den Blick in die Zukunft richten zu können. Versöhnungsbereitschaft und Vertrauen sollen wieder wachsen.
„Gib Frieden!“ Dieses Leitwort ruft uns alle zum Handeln auf. Wir Bischöfe bitten Sie: Tragen Sie die Friedensbotschaft der Fastenaktion in Ihre Gemeinde! Unterstützen Sie die Opfer der Kriege mit Ihrem Gebet und die Friedensarbeit der Kirche mit einer großherzigen Spende.
Fulda, den 26.09.2019
Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki

Komm, Heiliger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit deiner Kraft.
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
nun hauch uns Gottes Odem ein.

Ein frohes und geistreiches Pfingsten wünscht
Msgr. Rainer Hintzen Diözesankrankenhausseelsorger des Erzbistums Köln

Hier bei uns in NRW endeten am 11. August 2020 die Schulferien und damit die Urlaubszeitfenster für Familien mit schulpflichtigen Kindern und für alle sonst an die Schulferien gebundenen Berufe. Für andere beginnt nun aber gerade erst ihre persönliche Zeit zum Urlauben, zur Erholung und zum Ausspannen; Zeit für Dinge, die Alltagsstress oder Pflichten oft nicht zulassen – gerade auch in diesen schwierigen und neuen Lebensumständen einer Corona-Pandemie. Schön, dass Sie mit Ihrem Besuch unserer Basilika in diesen Tagen sich und Gott in Ihrem Leben Raum geben. Herzlich Willkommen in St. Maria im Kapitol. Möge unsere von Benediktinerinnen erbaute Kirche ihnen ein Innehalten schenken, um ruhig zu werden, neue Kraft zu schöpfen und einmal durchzuatmen. Dazu haben die Benediktinerinnen diese romanische Kirche errichtet; und dazu versuchen wir als Gemeinde Jesu vor Ort sie zu erhalten. Genießen Sie unseren spirituellen Kraftort.

Das wünscht Ihnen

Ihr Msgr. Rainer Hintzen

Aufgrund der Herbstferien pausiert unsere Kleinkindermesse am Sonntag, dem 18. Oktober 2020.
Am letzten Tag der Ferien (25. Oktober) möchten wir unsere gemeinsame Heilige Messe jedoch gerne miteinander feiern und laden von daher alle herzlich ein, die noch oder schon wieder daheim sind. (RH)

In diesen Tagen findet man in den Bäckereien wieder den leckeren Weckmann mit seinen Korinthenaugen, das ›Hellijemanns-Kälche‹ - wie der Kölner gern sagt. Auch wenn es optisch nicht mehr erahnbar ist, soll der ›Weckmann‹ an St. Martin mit seinem Bischofsstab (aus dem inzwischen eine Tonpfeife oder gar ein Lutscher geworden ist) erinnern. Mit unserem Verteilen von ›Hellijemanns-Kälche‹ am St. MartinsTaufbecken blieb dieser Hintergrund auf liebevolle weise wachgehalten. Corona bedingt müssen wir in diesem Jahr erstmals darauf verzichten. Bedauerlich! Ersatzweise gibt´s in diesem Jahr Schoko-Sankt-Martins. Gut, dass es inzwischen auch so etwas gibt. Herzliche Einladung zur Familien-und Kleinkindermesse am 8. November 2020 um 9.30 Uhr. (RH)

Am 24. Januar 2021 wollten wir seitens unseres Kapitolrates Sie wiederum herzlich zu unseren „Kreuzganggesprächen“ ab 11.45 Uhr in den Pfarrsaal einladen. Zum einen sollte Zeit und Raum sein auf das Gemeindeleben 2020 zurückzuschauen, zum anderen Gelegenheit für das Kalenderjahr 2021 mögliche gemeinsame Projekte, Aktionen oder Ideen miteinander anzudenken oder gar vorplanerisch anzugehen. Auf jeden Fall sollte es über das Jahr verteilt wieder Gelegenheiten geben, um über unsere Gottesdienste hinaus auch zum Austausch und zur Begegnung zusammenkommen zu können. Aufgrund der derzeit gebotenen Kontakt-Minimierungen möchten wir dies Treffen nun auf einen späteren, dann wieder möglichen Zeitpunkt verschieben. Wir denken das ist in aller Sinne und findet Ihr Verständnis. Allen dann Teilnehmenden schon im Vorhinein ein Vergelt`s Gott fürs Mitdenken, Mitplanen und vor allem für die Bereitschaft, sich für unsere Kapitolsgemeinde zu engagieren. Dank auch für die Bereitschaft, die eine oder andere vakante Aufgabe zum Wohle des Ganzen neu oder wiederum mit Liebe zur Sache zu übernehmen. Danke auch im Namen unseres Kapitolsrats und der ganzen Gemeinde. (RH)

Die Besuchenden der Basilika erkennen es meist: ›Das wichtigste Gebäude an der Kasinostrasse, von wo man auch in die Kirche St. Maria im Kapitol eintritt, ist das ehemalige Äbtissinnenhaus, Nr. 3. Es wurde gegenüber dem Kreuzgang der Marienkirche 1747-61 erbaut von der Äbtissin Anna Theresia Ludovica von Ingelheim. Die Äbtissinnen des hochadeligen Damenstifts von St. Maria auf dem Kapitolshügel, das seine Gründung bis in die merowingische Zeit durch »Plectrudis Regina« zurückführt, hatten im alten Köln immer ein ganz besonderes Ansehen. In der Heiligen Nacht ließen sich die Erzbischöfe von Köln, später vertreten durch die Äbte von St. Pantaleon, in einer Sänfte von ihrem Palast am Dom nach St. Maria im Kapitol tragen, um dort die erste Weihnachtsmette zu feiern. Auch zu Ostern gab es besondere kirchliche Feierlichkeiten, die mit dem Marienstift und seiner Äbtissin verknüpft waren. Am Karsamstag kurz vor Mitternacht begab sich der Greve als Vorsitzender des kurfürstlichen Hochgerichts mit den Schöffen zum Äbtissinnenhaus an der Kasinostrasse. Der Greve bot der Äbtissin den Arm und geleitete sie durch den Kreuzgang zum Kirchenportal. Nachdem im Verlauf des üblichen Osternachtzeremoniells die Tür nach dreimaligem Pochen mit dem Vortragekreuz von innen geöffnet worden war, schritten Äbtissin und Greve zum Heiligen Grab. Nach der Kreuzerhebung und der Vigil fand im Haus der Äbtissin ein Osternachtmahl statt. Als Hauptgang wurde ein Lammbraten aufgetragen.‹ (siehe Signon/Schmidt, Alle Straßen, Köln 2006) Heutzutage munden den Gottesdienstbesuchenden der Osternacht bei der sich anschließenden Osteragape im Pfarrsaal gegenüber dem Äbtissinnenhaus stets die ersten Ostereier; eine frohe, wenn auch bescheidenere Pflege der Kapitolstradition des besagten Osternachtmahles der einstigen Äbtissinnen.

Herzliche Einladung, so Corona es denn erlauben sollte, zur Osteragape in St. Maria im Kapitol; wenn nicht in diesem Jahr, – so Gott will – dann hoffentlich aber wieder im nächsten Jahr. (RH)

Am Sonntag, dem 9. Mai begehen wir 2021 nicht nur „Muttertag“, sondern auch „Europatag“. Aus diesem Grund sind am 9. Mai die Flaggen an den öffentlichen Gebäuden Kölns gehisst: Vor genau 70 Jahren schlug der damalige französische Außenminister Robert Schuman in einer Rede in Paris vor, eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu gründen, aus der zunächst die Montanunion und schließlich die Europäische Union hervorgingen. Seit 1985 wird nun der 9. Mai auf Beschluss der Staats-und Regierungschefs der Europäischen Union als Europatag gewürdigt. Beten wir doch an diesem Tag für den Frieden Europas und der Welt in Zeiten, in denen so vieles auseinanderdriftet und Gemeinsames und Verbindendes aus dem Blick gerät. Herzliche Einladung. (RH)

Coronabedingt müssen der „Romanische Sommer“ und die „Romanische Nacht“ leider auch in diesem Jahr auf die Präsenz des Publikums verzichten.
Alternativ werden in der besagten Woche vom 6. Juni bis zum 11. Juni aber in den Romanischen Kirchen musikalische Darbietungen aufgenommen und dank WDR3 im Radio übertragen.
Auch in unserer Basilika sind entsprechende Aufnahmen geplant. Sowohl heute am Sonntag, dem 6. Juni als auch am Freitag dem 11. Juni 2021 begrüßen wir bei uns die Musizierenden und die Aufnahme-Crew ganz herzlich und laden sie alle schon jetzt zum Mithören an den Radiogeräten ein.

(RH) (nähere Infos: www.romanischer-sommer.de)

Am 11. August gedenkt die Kirche der Heiligen Plectrudis. Als Ehefrau und Witwe des merowingischen maior domus Pippin (dem Vater Martells) hat sie um 715 hier am Orte in den Resten des römischen Kapitolstempels eine erste Marienkapelle eingerichtet. Seither gilt sie als Stifterin von St. Maria im Kapitol. Sowohl von den später hier angesiedelten Benediktinerinnen (10. Jh.), als auch von den adligen Stiftsfrauen (12. Jh.) wurde ihr Andenken stets bewahrt. Nehmen wir ihren Gedenktag zum Anlass, um in diesen Tagen vielleicht auch einmal an ihrem Sarkophag dankbar innezuhalten; verdanken wir ihr doch die Stiftung und den Erhalt dieses beeindruckenden Ortes der Gottesbegegnung und -suche! (RH)

Wenn für die Karnevalsjecken „am Aschermittwoch alles vorbei ist“, beginnt für den Christenmenschen die österliche Bußzeit. Eine Zeit der Selbst-Reflexion, der Zurückhaltung, des In-sich-gekehrt-seins - eben die „Fasten-Zeit“. Zum Start in diese Zeit laden wir Sie am Aschermittwoch um 09.00 Uhr herzlichst zum Mitfeiern der Eucharistie und zum Empfang des Aschenkreuzes ein. Ebenfalls eine willkommene Einstimmung in die Fastenzeit bietet uns das „Ewige Gebet“ am Freitag, dem 20. Februar. Wir feiern um 16.00 Uhr Eucharistie und haben im Anschluss Gelegenheit zum persönlichen Gebet vor dem Allerheiligsten. Um 17.00 Uhr wollen wir in der Gebetsstunde besonders unserer Verstorbenen gedenken und um 18.00 Uhr gemeinsam für den Frieden in der Welt beten. Mit dem Sakramentalen Segen um 18.30 Uhr endet dann feierlich unser Gebet. Herzliche Einladung. (RH) 

Anfang Juni wird Pater Georges aus der Gemeinde St. Kyrill in Damaskus uns wieder besuchen können. Wir erleben fast täglich Berichte von der unbegreiflichen Bedrängnis, die die Menschen dort durchleben müssen. Wir werden uns da auch noch einmal mehr bewusst, wie bevorzugt wir leben können. Wir haben die Gemeinde immer wieder großherzig unterstützen, u.a. auch, wenn Besuch aus Damaskus bei uns war. Auch dieses Mal rufen wir zu unterstützenden Solidarität auf. Wir werden die LYSKIRCHENSonntags-Kollekte des Juni als Solidaritätskollekte der Gemeinde St. Kyrill widmen.
Wenn Sie auch aus Maria im Kapi-tol eine Spende direkt überweisen mögen, dann bitte auf das Konto KKGem St. Maria Lyskirchen,
Pax- Bank Konto IBAN: DE96 3706 0193 0027 1770 18 , BIC: GENODED1PAX.
Spendenquittungen werden Ihnen gerne und selbstverständlich aus-gestellt.
Es können aber auch Spenden im Pfarrbüro abgegeben werden. Herzlichen Dank für jedes Zeichen der Solidarität (MS)

Am 24.06.2015 traf sich unser PGR zu seiner diesjährigen „Halbzeits-Sitzung“ des Kalenderjahres. Neben unserem Hauptthema, der Koordination der Gemeindeaktivitäten und Termine, beschäftigten uns unter anderem diesmal Fragen wie das Verteilen der Pfarrbriefe an die und in den Haushalten, die Begegnungsmöglichkeiten von Erwachsenen-Gemeinde und Kleinkindermesskreis, der Ausflug nach Vilich, das Wegfallen der Geburtstagsbesuche bei unseren Senioren und natürlich das anstehende 950. Kirchweihfest im Oktober. Als Redaktionsschluss für Kurzartikel zu den Gemeindeaktivitäten 2015, die Frau Eling auf bewährte Weise in den Pfarrbrief einbringen kann, haben wir den 31. Oktober erkoren. Gerade dieses Datum verbinden wir mit der herzlichen Einladung uns Kurzberichte zur Verfügung zu stellen. Lassen Sie uns auch wissen, was Sie seitens des PGR in seiner nächsten Sitzung am 30. Septem-ber 2015 im Pfarrhaus gerne einmal beraten wissen möchten. (RH)

Im Rahmen der 900-Jahr-Feier unserer Kirchweihe wurde am 4. Juli 1965 das Plektrudenstift gegründet und vorgestellt. Im Aufgabenprofil der Kapitolsgemeinde war den Gründungs– und Stiftungsvätern damals am Bau einer Einrichtung 25 seniorengerechten Wohnungen gelegen. Das Projekt wurde im geistlichen Sinne der Fürsprache der Hl. Plectrudis anvertraut. Diese hat im 8. Jahrhundert in den Resten des Kapitolstempels eine erste Marienkirche errichtet und daselbst ihren Lebensabend als Witwe nach dem Tod ihres Mannes und ihres Sohnes verbracht. Mit allen derzeitigen Bewohnerinnen und Bewohnern unseres Plektrudenstiftes auf der Nordseite der Basilika dürfen wir in diesen Wochen den 50. Geburtstag begehen und uns des gelungenen und weitsichtigen sozialen Projektes noch heute erfreuen. (RH)

Die Kirche hat den Oktober traditionell stets als Rosenkranzmonat gefeiert und dieser meditativen Gebetsform gewidmet. „Maria, zeige uns Jesus. Führe uns zu ihm. Lehre uns ihn kennen und lieben, damit auch wir wahrhaft Liebende und Quellen lebendigen Wassers inmitten einer dürstenden Welt werden können.“ - dieser Bitte unseres emeritierten Papstes Benedikt XVI. schließen wir uns in unserem und mit unserem Rosenkranzgebet gerne an. Herzlich Einladung zur ganz gewöhnlichen Pflege der alten Gebetsform, aber auch zu unseren beiden Rosenkranzprozessionen im Kleeblatt-Chor der Basilika. Jeweils im Anschluss an unsere Abendmessen am 01.10. / 08.10. / 15.10. und am 22.10.2015 machen wir uns auf den Weg (RH).

Zur Kleinkindermesse am Karnevalssonntag, 07. Feb. 2016 um 9.30 Uhr, laden wir Euch, liebe Kinder, herzlich in Euren und mit Euren Kostümen
ein. Zeigen wir unserem Herrn sinnenfällig wie bunt und phantasievoll wir die uns von ihm geschenkte Lebensfreude zum Ausdruck bringen können. Wir sind schon gespannt, als was Ihr Euch in diesem Jahr verkleiden werdet!?
(RH)