Das Abendgebet findet statt am Freitag, den 24. April von 20:00 – 20:30 Uhr in der Krypta von Maria im Kapitol. (Eingang über den Lichhof)

In der ruhigen Atmosphäre der romanischen Krypta beten wir das Abendgebet, dabei geben wir der Stille und der Meditation Raum.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Ihr Vorbereitungsteam

Pfarrbüro

Das Pfarrbüro bleibt von Weiberfastnacht (12.02.) bis einschließlich Aschermittwoch (18.02.) geschlossen! 

Kirche

Weiberfastnacht: ganztägig geschlossen!

Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr geöffnet!

Karnevalssamstag: ab 12:00 Uhr geschlossen!

Karnevalssontag: nach den Messen geschlossen!

Rosenmontag: ganztägig geschlossen!

Karnevalsdienstag: ab 18:00 Uhr geschlossen!

Kreuzgang

Weiberfastnacht: ganztägig geschlossen!

Freitag: ab 18:00 Uhr geschlossen!

Karnevalssamstag: ab 14:00 Uhr geschlossen!

Karnevalssontag: nach den Messen geschlossen!

Rosenmontag: ganztägig geschlossen!

Karnevalsdienstag: ab 18:00 Uhr geschlossen!

„Maria Himmelskönigin, dich will der Mai begrüßen“ - so singen wir in einem unserer alten Kirchenlieder und empfehlen der Mutter Gottes darin den Wonnemonat Mai und die aufbrechende Natur. Am Vorabend des 1. Mai wollen wir diese unsere alte katholische Tradition in unserer Eucharistiefeier am 30. April um 18.30 Uhr ebenfalls pflegen. Auch im Anschluss an unsere werktäglichen Eucharistiefeiern am 7.5., 21.5. und 28.5. möchten wir in kurzen Mai-Andachten die Mutter Gottes grüßen und um ihre Fürsprache bitten. Herzliche Einladung. (RH) 

Das Pfarrbüro ist wegen Urlaubs in der Zeit vom 05.06. bis einschließlich 22.06. nur zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstag und Freitag von 9-12 Uhr und
Donnerstag von 15
-18 Uhr.
Die Vertretung übernimmt wieder Frau Marlene Juhasz.

Ihr sei herzlich gedankt dafür. 

Am Freitag, dem 28.08.2015 ab 18.00 Uhr sind alle haupt– und ehrenamtlich Engagierten unserer Gemeinde wiederum zu einem gemütlichen Grillabend im Kreuzgang eingeladen. Mit dieser schönen Gelegenheit zum Austausch und Beisammensein verbindet sich seitens unseres PGR und auch von Seiten der Seelsorger ein Vergelt‘s Gott für das Engagement aller. Mal schauen wie das Wetter wird?! Nach einigen Jahren als „in-door-Veranstaltung“ würde uns ein lauer Abend unter freiem Himmel sicher freuen. (RH)

Am 10.08. gedenkt die Kirche der Hl. Plectrudis. Als Ehefrau und Witwe des merowingischen maior domus Pippin (dem Vater Martells) hat sie um 715 hier am Orte in den Resten des römischen Kapitolstempels eine erste Marienkapelle eingerichtet. Seither gilt sie als Stifterin von St. Maria im Kapitol. Sowohl von den später hier angesiedelten Benediktinerinnen (10. Jh.), als auch von den adligen Stiftsfrauen (12. Jh.) wurde ihr Andenken stets bewahrt. Nutzen wir diesen Gedenktag, um in diesen Tagen vielleicht auch einmal an ihrem Sarkophag dankbar innezuhalten. Verdanken wir ihr doch die Stiftung und den Erhalt dieses beeindruckenden Ortes der Gottesbegegnung und –suche! (RH)

Am Sonntag, dem 11. Oktober trifft sich um 11.45 Uhr die Steuerungsgruppe unseres Kirchweihfestes im Pfarrhaus zu einem letzten Check aller Aktivitäten. Sollten Sie betreffs des Festes noch Fragen und Anliegen haben, wenden Sie sich bitte an uns über Herrn Pilger, das Pfarrbüro oder mich. Vielen Dank! (RH)

In der Nacht von Samstag (24.10.) auf Sonntag (25.10.) wird die Uhr auf Winterzeit eine Stunde zurückgestellt! 


Am Sonntag, dem 06.12. gibt es wieder Kaffee: nach der Kleinkindermesse zum gemeinsamen Frühstück und der Kreativphase der Kinder mit Goldfolie, sowie nach der Sonntagsmesse zum Sonntagstreff, zu dem wir auch auf weitere „kölsche Verzällcher“ gespannt sein dürfen. Herzliche Einladung an alle Gemeindemitglieder und ihre Gäste.

Herzliche Einladung zum fröhlichen Karnevalskaffeeklatsch mit unserer Hauskapelle am 02.02. um 15.00 Uhr im Pfarrsaal. Gäste sind selbstverständlich willkommen.
Das Vorbereitungsteam

Am 17. April nach der Hl. Messe um 10:30 Uhr fahren wir mit unseren PKW’s in die Eifel unterhalb des Klosters Steinfeld. Die Wanderung ist ein Rundweg von ca. 5 Km. Auf dieser Wegstrecke ist ein Picknick geplant – jeder möge etwas zum Essen und Trinken mitnehmen. Auf dem Weg gibt es am Wegesrand sehr viel Bärlauch. Nach ergiebiger Ernte und Abschluss der Wanderung, fahren wir zurück nach St. Maria im Kapitol und verarbeiten den Bärlauch zu Pesto, das wir dann gemeinsam mit Spaghetti zu einem Festmahl verarbeiten. Auch wenn Sie kein Bärlauch sammeln wollen, sind Sie herzlich eingeladen mitzuwandern. Auch wem das Wandern zu schwer geworden ist, darf gerne mitkochen und mitessen.
Wer mitmachen will, melde sich bei Werner Köhmstedt, Tel.: 0221/514887 oder über E-Mail: nc-koehmswe@netcologne.de (WK)

Am 6. August jährt sich zum 550sten Mal die Fertigstellung der Hardenrathkapelle. Ein Grund, diesen Anlass nicht einfach an uns vorbeiziehen zu lassen. Wir begehen dieses Gedenken in der Hl. Messe des 7. August um 10.30 Uhr. Zur Hardenrathkapelle gehört auch die Sängerempore. Zum Gedenktag werden zwei Sänger von dort aus den Gottesdienst mit Gesang aus der Zeit der Ent-stehung der Kapelle anreichern.
Im Anschluss an die Hl. Messe wird Frau Dr. Ruf aus Dresden in der Ostkonche einen Vortrag zur Kapelle halten: "Bürger und ihre Kirche - Caritas, Kunst und Musik auf der Grundlage christlichen Glaubens / 550 Jahre Hardenrathkapelle an St. Maria im Kapitol" ist der Vortrag betitelt. Er verrät eine eigene Mischung der Verbindung zwischen Bürgertum und Kirche in einer besonderen Ausprägung von Caritas, Musik und Kunst. Im Anschluss an den Vortrag kann die Kapelle besucht werden.
Herzlich willkommen alle, die da sein mögen und können. (MS)

Am Donnerstag, dem 08.12. findet wieder die traditionelle Adventfeier der Senioren statt. Wir beginnen mit der Heiligen Messe um 15.00 Uhr. Anschließend geht es zum gemütlichen Beisammensein in den Pfarrsaal, wo dann das allseits beliebte „Kapitol-Trio“ wieder mit adventlicher Musik aufspielt.
Herzliche Einladung

Sowohl mit unseren Kleinen in der Krabbelmesse des 2. Advents am 10.12. um 09.30 Uhr, wie auch in der sonntäglichen Eucharistie und dem sich anschließenden Sonntagstreff wollen wir gerne des volkstümlichen und sogar in unserer säkularen Gesellschaft noch immer bekannten und geschätzten Heiligen der Nächstenliebe gedenken. Seine Grundhaltung, sprich seine Liebe zu Gott, zu den Menschen und zum Leben mögen uns Vorbild und genügend Grund sein, ihn zu feiern und um seine Fürsprache zu bitten. 

Herzliche Einladung zur Eucharistie und zum anschließenden frohen Beisammensein im Pfarrsaal. (RH) 

Das Jubiläum „150 Jahre Diözesancäcilienverband‹ im Erzbistum Köln ist ein guter Anlass vom 17. bis 23. Juni eine große Kirchenmusikwoche zu veranstalten, an der sowohl Musiker und Chöre unseres Erzbistums, als auch Gäste darüber hinaus teilnehmen werden.
In unserer Basilika wird in diesem Rahmen am Samstag, den 16. Juni um 20 Uhr die h-moll-Messe von J. S. Bach aufgeführt. In der Lanxess-Arena findet zum Abschluss am 23. Juni ein großes Mitsingfest statt, zu dem schon jetzt alle 14.000 Tickets ausverkauft sind. Vielleicht finden Sie darüber hinaus ja Gelegenheit an der einen oder anderen Veranstaltung im Rahmen der Woche teilzunehmen.
Infos finden Sie unter www.erzbistum-koeln.de › kul-tur + bildung › Kirchenmusik › KirchenMusikWoche 2018.
Alle Teilnehmenden an der Kirchenmusikwoche begrüßen wir – so Sie denn auch bei uns in St. Maria Kapitol vorbeischauen sollten – auf diesem Wege gerne herzlichst in Köln und in unserer Basilika. (RH)

Vergleichbar zur großen Fastenzeit vor Ostern kannte das Mittelalter auch eine Fastenzeit vor Weihnachten, die am 12. November begann.
Die Bezeichnung "Advent“ leitet sich ab von der lateinischen Formulierung "praeparatio adventus Domini“, also die Vorbereitung auf die Ankunft des Herrn.
Herzliche Einladung sowohl die Liturgien, als auch unsere Adventsbräuche in diesem Jahr wiederum zur eigenen, inneren Vorbereitung auf die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus hier bei uns und mit uns in St. Maria im Kapitol zu pflegen und zu nutzen. (RH)

Am Donnerstag, den 7. Februar 2019, trifft sich unser Kleinkindermesskreis um 20.00 Uhr im Pfarrhaus zum Vorbereiten der Fasten-und Osterzeit.
Herzliche Einladung an Interessierte, die sich für unsere Kleinsten engagieren möchten, einfach mal vorbeizuschauen. Wir freuen uns über jede und jeden, die oder der uns katechetisch, musikalisch oder sonst wie kreativ unterstützen kann. (RH)

Das nächste Treffen des Gebetskreises der Senioren, findet statt am:
2. Oktober 2019 um 15 Uhr
Treffpunkt: Pfarrsaal.
Herzliche Einladung! (Mie)

Sowohl mit unseren Kleinen in der Krabbelmesse des 2. Advent am 8. Dezember um 09.30 Uhr, wie auch in der sonntäglichen Eucharistie, wollen wir gerne des volkstümlichen und auch in unserer säkularen Gesellschaft noch immer bekannten und geschätzten Heiligen der Nächstenliebe gedenken.
Seine Grundhaltung, sprich seine Liebe zu Gott, zu den Menschen und zum Leben mögen uns Vorbild und genügend Grund sein, ihn zu feiern und um seine Fürsprache zu bitten.
Der jährliche Nikolaussonntagstreff findet dieses Jahr nach dem Adventskonzert um 18 Uhr bei frohem Beisammensein im Pfarrsaal statt.
Herzliche Einladung zur Eucharistie und dem Adventskonzert (17Uhr) mit anschließendem Sonntagstreff. (RH)

Unser Kölner Kardinal Josef Frings und sein japanischer Amtsbruder Peter Tatsuo Doi riefen 1954 in Tokyo eine „Gemeinschaft des Betens und gegenseitigen Sich-Helfens“ ins Leben.
Bereits bei der ersten Tokyo-Kollekte Weihnachten 1954 spendeten die Katholiken im Erzbistum Köln rund 300.000 DM – und dazu fünf Eisenbahnwaggons voll Sachspenden.
Im Erzbistum Köln wird seither alljährlich der letzte Sonntag im Januar als Tokyo-Sonntag gefeiert und im Erzbistum Tokyo als Köln-Sonntag.
Herzliche Einladung die Partnerschaft im Gebet und durch Spenden zu unterstützen. (RH)

Herzliche Einladung zum

FRÖHLICHEN KARNEVALSKAFFEEKLATSCH

der Seniorinnen und Senioren mit unserer Hauskapelle am 11. Februar um 15.00 Uhr im Pfarrsaal.

Gäste sind selbstverständlich willkommen.

Das Vorbereitungsteam
KARNEVALISTISCHER

In die Zeit der Abstinenz von gemeinschaftlichen Gottesdiensten fallen auch große Kollekten, die denen zugutekommen, die sowieso am Rand der gesellschaftlichen Sicherungen stehen. MISEREOR ist am 29. März. Die Kollekte für das Heilige Land am 5. April 2020.
Daher die Bitte, dass Sie die Gelder, die Sie ansonsten dafür in das Kollektenkörbchen geworfen hätten, der Kirchengemeinde überweisen – mit den Stichworten ›Misereor 2020‹ / ›Für das Heilige Land‹.
Die Bankverbindung: KKGem.
St. Maria im Kapitol
Sparkasse Köln-Bonn
Konto: IBAN: DE47 3705 0198 0004 0722 11
BIC: COLSDE33XXX

Der Palmsonntag ist der letzte Sonntag vor Ostern, und mit diesem Tag beginnt die Karwoche, die in der evangelischen Kirche auch Stille Woche genannt wird.
Mit dem Namen des Tages wird an den Einzug Christi in Jerusalem erinnert, bei dem ihm die Menschen mit Palmzweigen in den Händen zujubelten. Mit dem Palmsonntag beginnt für uns die Heilige Woche.
Traditionell startet die Liturgie bei uns in St. Maria im Kapitol mit der Segnung der Palmzweige im Kreuzgang und der sich anschließenden feierlichen Palm-Prozession in unsere Basilika. Erstmalig seit dem 2. Weltkrieg ist uns dies in diesem Jahr nun nicht möglich.
Verzichten müssen Sie dabei aber nicht auf den christlichen Brauch, die gesegneten Palmzweige an die Kreuze im eigenen Daheim stecken zu können. Zu diesem Zwecke finden Sie ab dem Palmsonntag den gesegneten Buchsbaum im Eingangsbereich der Kirche.
Nehmen Sie mit den Zweigen auch unsere besten Wünsche und Grüße mit nach Hause – und dies auch im Namen derer, die die Zweige in diesem Jahr gesammelt, geschnitten und gespendet haben. (RH)

Am 21. Oktober feiert die Kirche den Gedenktag der Heiligen Ursula, der Kölner Stadtpatronin. Die Legende der Heiligen wurde mündlich tradiert, bevor man sie im 10. Jahrhundert erstmals niederschrieb. Waren es in dieser Version noch elf Jungfrauen, so wurden daraus in der spätmittelalterlichen Ausgestaltung der Legende schließlich 11.000 Jungfrauen, die die fromme englische Königstochter Ursula auf der Rückkehr von ihrer Pilgerreise nach Rom begleiteten. Allesamt sollen sie von den Hunnen, die Köln belagerten, getötet worden sein. Bei der Erweiterung der Kölner Stadtbefestigung im Jahr 1106 wurde in der Nähe der alten Basilika der ›Heiligen Jungfrauen‹ ein römisches Gräberfeld entdeckt, das der Ursula-Legende neue Nahrung gab und Anlass für den romanischen Neubau der Kirche ab etwa 1135 war. Diese romanische Emporenbasilika mit turmbekröntem Westquerhaus wird seit dem 17. Jahrhundert St. Ursula genannt. An der Stelle der Kirche befand sich schon ein frühchristlicher Vorgängerbau. Das bezeugt die sogenannte Clematius-Tafel, die an der südlichen Seitenwand im Chor der heutigen Kirche angebracht ist. Dort heißt es, Clematius, ein Mann von Senatorenrang, habe eine Basilika an der Stelle errichten lassen, ›wo heilige Jungfrauen für den Namen Christi ihr Blut vergossen haben‹. Heilige Ursula, Patronin unserer Stadt, bitte für Köln und seine Bürger und Bürgerinnen bei Gott unserem Herrn. (RH)

Der Patron unserer ehemaligen Pfarrkirche am Elogiusplatz zwischen Pipinstrasse und Augustinerstrasse, der Heilige Martin, war Bischof von Tour, starb am 8. November 397 und wurde drei Tage später beigesetzt. Schon zu Lebzeiten galt er als Heiliger und das Brauchtum um seine Person knüpft vor allem an seine gute Tat der Mantelteilung an. Als Gedächtnistag wurde der Tag seiner Beisetzung festgelegt – wohl auch deswegen, weil der 11. November als Beginn einer Fastenzeit vor Weihnachten bereits von Bedeutung war. Gerade der Vorabend, der „Mätesovend“, wurde in Köln – ähnlich wie heute Aschermittwoch – mit geselligen Feiern begangen. Mögen wir dem Martinsabend in diesem Jahr unter Corona-Pandemie-Bedingungen vielleicht weniger gesellig, aber umso mehr würdig innehaltend als stilles Patrozinium gedanklich begehen: Dankbar, dass uns dieser Heilige der diakonischen Pastoral als Patron und Vorbild zur Seite steht in diesen so gar nicht einfachen Zeiten mit ihren Nöten und Herausforderungen das Leben zu teilen. (RH)

Am Donnerstag, den 4. Februar 2021, trifft sich unser Kleinkindermesskreis um 20 Uhr coronakonform im Pfarrsaal zum Vorbereiten der Fastenund Osterzeit. Herzliche Einladung an Interessierte, die sich für unsere Kleinsten engagieren möchten, einfach mal vorbeizuschauen. Wir freuen uns über jede und jeden, die oder der uns katechetisch, musikalisch oder sonst wie kreativ unterstützen kann. (RH)

Wenn für die Karnevalsjecken »am Aschermittwoch alles vorbei ist«, beginnt für den Christenmenschen die österliche Bußzeit. Eine Zeit der Selbst-Reflexion, der Zurückhaltung, des In-sich -gekehrt-seins – eben die „Fasten-Zeit“. Zum Start in diese Zeit laden wir Sie am Aschermittwoch (17. Februar 2021) um 9 Uhr herzlich zum Mitfeiern der Eucharistie und zur Austeilung der Asche ein. Ebenfalls eine willkommene Einstimmung in die Fastenzeit bietet uns das „Ewige Gebet“ am Freitag, den 19. Februar 2021. Wir feiern um 16 Uhr Eucharistie und haben im Anschluss Gelegenheit zum persönlichen Gebet vor dem Allerheiligsten. Um 16.45 Uhr wollen wir in der Gebetsstunde besonders unserer Verstorbenen gedenken und um 17.15 Uhr gemeinsam für den Frieden in der Welt beten. Mit dem Sakramentalen Segen um 17.45 Uhr endet dann feierlich unser Gebet. Herzliche Einladung. (RH)

Die Corona-Pandemie hat unsere Welt, unser Land, unsere Gemeinde und jeden von uns hart getroffen: So viele Erkrankte, so viele Tote, so viele Fragen, so viele Existenznöte, so viele notwendige Hindernisse und Einschränkungen, was unsere sozialen Kontakte, unsere Lebensgewohnheiten, unsere Arbeitsmöglichkeiten und sogar unsere gottesdienstlichen Zusammenkünfte betrifft.

Möge der Osterglaube in diesem so ganz anderen 2021 unsere Sicht auf die Welt verändern: Anstatt Selbstbespiegelung möge er uns über uns selbst hinausführen; statt Eigenliebe Solidarität, mit dem was beschädigt und verwundet ist, stiften; statt Raffen Teilen, statt Selbstzufriedenheit Leiden an den Wunden der Welt eröffnen; statt Hass und Aggression Annahme des Anderen und Fremden ermöglichen. Möge der Osterglaube uns durch alle Versammlungsverbote und Kontaktsperren hindurch neu sammeln und mit uns selbst tiefer in Kontakt kommen lassen.

Herzliche Einladung zum Ostergebet füreinander, für unsere Gemeinde und für unsere Welt! (RH)

Wenn wir am 27. Juni die letzte Kleinkindermesse vor den NRW-Schulferien miteinander feiern, fällt der Sonntag in diesem Jahr auf den sogenannten „Siebenschläfer -Tag“. Von diesem Tag heißt es laut alter Bauernregel: Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt. Für Meteorologen ist die Siebenschläfer Regel zwar eine der Bauernregeln, jedoch nicht absolut zuverlässig. Nach Aussage des Deutschen Wetterdienstes liegt die Trefferquote im Binnenland, damit auch in Köln, nur bei 55 bis 60 Prozent – eine Wahrscheinlichkeit, die uns das Wetter doch wieder mit Spannung erwarten lässt. Wünschen wir unseren Schulkindern und uns für diesen Tag von Herzen ein hoffnungsvolles, sonniges und wärmendes Sonntagswetter. (RH)

Ein überraschender Hörgenuss kann sich dem Besuchenden unserer Basilika und unseres Kreuzganges plötzlich bieten:
Zu besonderen vollen Stunden erklingt nämlich im Kreuzgang ein deutlich vernehmbares Glockenspiel. Je nachdem wie der Wind steht erscheint es fast, als wäre es im Kreuzgang selber beheimatet: das „Jlockespill vum Rothuusturm“.
Viermal täglich lassen die 48 Glocken in der Spitze des Ratsturmes Melodien mit Kölnbezug erklingen. Den Auftakt bildet um 9 Uhr morgens das Volkslied „Die Gedanken sind frei“. Um 12 Uhr mittags folgen mit „Tierkreis – 12 Melodien der Sternzeichen“ Kompositionen von Karlheinz Stockhausen. Um 15 Uhr geht es mit kölschen Tön weiter, wie „Echte Fründe“ von den Höhnern oder „Dat Jlockespill vum Rothuusturm“ von Gerhard Jussenhoven. Das Spiel um 18 Uhr ist dann für Jacques Offenbach reserviert.
Herzliche Einladung einmal auf das akustische Erlebnis zu achten und es zu genießen. Besonders sonntags um 9 Uhr ist dies oft möglich! (RH)

Am Sonntag, dem 12.04. findet wieder nach der Eucharistie unser Sonntagstreff im Pfarrsaal statt. Alle sind eingeladen zum Austausch und Gespräch bei einer Tasse Kaffee oder Tee. (RH)