Liebe Schwestern und Brüder,
in der Geburt Jesu Christi verheißt Gott den Menschen Frieden. „Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Frie-de bei den Menschen seiner Gnade“ (Lk 2,14). Diese Botschaft verkünden die Engel den Hirten auf den Feldern von Beth-lehem. Gott gibt in Jesus eine Antwort auf unsere Ur-Sehnsucht nach Frieden.
In den Ländern Lateinamerikas und der Karibik bleibt diese Sehnsucht im Alltag vieler Menschen unerfüllt. Sie erleben wachsende Kriminalität, Brutalität von Drogenbanden, Auseinandersetzungen zwischen Jugend-Gangs, zwischen Guerilla und Paramilitärs. Dies schafft ein Klima der Angst und der Einschüchterung und hat schlimme Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben.
Die Kirche steht auf der Seite der Opfer von Gewalt und Unrecht. Ihr Einsatz eröffnet Wege der Versöhnung: Menschen lernen, neu aufeinander zuzugehen und eine friedvolle und gerechte Gesellschaft aufzubauen. Die Adveniat-Jahresaktion 2015 steht unter dem Motto:
„Frieden jetzt! Gerechtigkeit schafft Zukunft.“
Adveniat unterstützt die Initiativen der Kirche in Lateinamerika und der Karibik in ihrem Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit. Bitte helfen Sie Adveniat dabei – mit Ihrer großherzigen Spende bei der Kol-lekte am Heiligen Abend und am Weihnachtsfest!
Für das Erzbistum Köln
+ Rainer Maria Card. Woelki
Erzbischof von Köln

Herzliche Einladung an alle, die 2015 unsere Gemeindeaktivitäten planen, verabreden oder organisieren möchten! Wir treffen uns am Sonntag, dem 01.02.2015 um 11.45 Uhr im Pfarrsaal zu einem besonderen Sonntags-Treff. In der Nachfolge der unzähligen Benediktinerinnen, Stiftsfrauen und Gemeindemitglieder, die vor uns hier am Ort als Gemeinde Jesu ihr Zusammenleben gestaltet haben, dürfen wir heute St. Maria im Kapitol beleben. Wir freuen uns über jede Initiative, die am 01.02. vielleicht als Idee geboren und im laufenden Jahr umgesetzt werden kann.

Es ist immer wieder spannend, was angepackt und verwirklicht werden kann. Dazu freuen wir uns über jede und jeden, der oder die sich bei uns - soweit sie können oder mögen - neu ansiedelt oder einfach mittut im Rahmen seiner Ressourcen.
Herzlich willkommen. (RH)

Liebe Schwestern und Brüder!

Am nächsten Sonntag begehen wir den diesjährigen Caritas-Sonntag unter dem Motto „Weit weg ist näher, als du denkst“.
Wir erleben es in unserem Alltag. In den Geschäften hängen günstige Kleider, die Menschen in Bangladesch oder China gefertigt haben. Wie sind ihre Arbeits- und Lebensbedingungen? Klimaveränderungen führen bei uns zu Verschiebungen von Temperaturen und Niederschlägen, aber für die Menschen in Kenia oder Bolivien sind die Folgen existenziell: Sie verlieren die Sicherheit, die sie durch verlässliche Einkünfte aus der Landwirtschaft hatten. In mindestens 100.000 Haushalten bei uns arbeiten Haushalts– und Pflegehelferinnen, meist aus Osteuropa. Wie steht es um ihr Recht auf Ruhezeiten, Urlaub und gerechte Entlohnung?
„Weit weg ist näher, als du denkst.“ Als Christen leben wir in der Hoffnung auf eine Menschheitsfamilie, die füreinander sorgt und Gottes Liebe bereits jetzt sichtbar und erlebbar werden lässt. Wir können in unseren Pfarrgemeinden damit beginnen.
Darüber hinaus ist der Caritasverband im Auftrag unserer Kirche in Deutschland und weltweit engagiert. Gemeinsam bilden wir so ein Netzwerk der Hilfe und Solidarität. Unzählige Christen setzen sich täglich für Mitmenschen, für gerechte Strukturen und die Überwindung von Not ein.
Die Kollekte des Caritas-Sonntags ist für die vielfältigen Anliegen der Caritas in unseren Pfarrgemeinden und der Diözese bestimmt. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Gabe die Arbeit der Caritas. Wir danken Ihnen dafür sehr herzlich.

Für das Erzbistum Köln
Dr. Stefan Heße
Diözesanadministrator

Liebe Besucherinnen und

Besucher unserer Basilika,

 

bei uns in NRW sind Schulferien. Vielleicht besuchen auch Sie unsere Basilika ja im Rahmen Ihres Urlaubes oder der Ferien. Mag sein, dass Sie aber auch im Zuge einer sommerlichen Exkursion oder eines Ausfluges zu uns gekommen sind!? Wie auch immer: Möge der Besuch unserer Kirche, die im benediktinischen Geist erbaut wurde, Ihnen die Anspannung Ihres sonstigen Alltagslebens einmal etwas nehmen können; und möge der uns heilige Raum Sie durchatmen lassen. Vielleicht schenkt er Ihnen ja auch - wie uns - eine Ahnung vom unbegreiflichen Gott. Die Hl. Ida und ihre Mitschwestern wollten dies jedenfalls mit dem Bau der beeindruckenden Basilika ermöglichen. Sie wollten einen Raum und Ort der Gottessuche und Gotteserfahrung stiften. (RH)

Der Förderverein Romanische Kirchen hat ein Faltblatt mit seinen Führungen von April bis Oktober 2015 veröffentlicht. Anders als bei bisherigen Führungsreihen, bei denen Wissenschaftler über ausgewählte Themen in romanischen Kirchen referierten, werden diesmal die Pfarrer und Rektoren selbst zu Wort kommen, die mit und in ihren romanischen Kirchen leben und vor allem über die besonderen Akzept ihrer Kirche und Kirchengemeinde sprechen.

So ist an der Kirche St. Georg die Gehörlosenseelsorge ansässig. In Groß St. Martin leben und wirken die Brüder und Schwestern von Jerusalem, ein Orden, bei dem die Musik ein wichtiger Bestandteil der Liturgie ist. Auch in St. Aposteln und St. Maria im Kapitol spielt die Kirchenmusik eine bedeutende Rolle. In St. Maria in Lyskirchen finden in regelmäßigen Abständen nächtliche Lesungen statt.

Alle Termine und weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Führungsprogramm. Es ist, wie alle anderen aktuellen Veranstaltungsangebote, im Internet auf der Homepage abrufbar unter www.romanische-kirchen-koeln.de Herzliche Einladung. (RH) 

Vor 20 Jahren hat Msgr. Paul Adenauer mir die Leitung der Werkwoche „Besuche am Krankenbett“ anvertraut. Die Seminaristen unserer Theologenkonvente dürfen in dieser Woche Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern besuchen und von erfahrenen Krankenhaus-Seelsorgern diesbezüglich lernen. In diesem Jahr findet die Woche im Kardinal-Schulte-Haus, Bensberg vom 23. bis 27. Februar statt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass von daher am Donnerstag, dem 26.02. keine Abendmesse bei uns in St. Maria im Kapitol sein kann. (RH) 

Am 21. November besuchten 256 Interessierte unsere Basilika im Rahmen der „Nacht der offenen Kirchen“ und waren vom nächtlichen Flair des Kirchenraumes und von seiner besonderen Beleuchten im Schein der unzähligen Kerzen sehr angetan. Allen, die beim Illuminieren und/oder beim Beaufsichtigen wiederum mit großer Hilfsbereitschaft und mit Liebe zur Basilika geholfen haben ein herzliches Vergelt‘s Gott. (RH)

Am 03.02.2015 um 15.00 Uhr sind alle Seniorinnen und Senioren zu einem fröhlichen „Karnevalskaffeeklatsch
met Leifmusik“ in den Pfarrsaal eingeladen.
Wir freuen uns auf Sie!
VTeam He/Sch

Das Pfarrbüro bleibt am 27. und 30.03. geschlossen!

Am Montag, dem 08. September besuchen 10 zukünftige Krankenhausseelsorger/innen aus den Bistümern Köln und Paderborn anlässlich ihres „Bergfestes“ in einem 6-wöchigen Kurs-Block am Abend unsere Basilika. Die Seelsorger /innen bereiten sich in einem einjährigen Lernprozess hier bei uns in Köln an der Caritas-Akademie in Hohenlind mit mir und einer Kursleiterin auf ihre neue Aufgabe vor. Nehmen wir ihren Besuch bei uns zum willkommenen Anlass die 5 Männer und 5 Frauen und ihre schöne zukünftige Aufgabe im Gebet zu begleiten. Herzliche Einladung (RH)

Aufgrund der Sommerferien in NRW pausiert derzeit unsere Kleinkindermesse und hat uns deshalb am 29. Juni mit einem Segen vor Aufbruch und Reise verabschiedet. Möge Gottes Reise-Segen uns bis zu einem - so Gott will - frohen Wiedersehen in unserer 09.30-Uhr-Messe am 24.08 nach den Schulferien begleiten. (RH)

(es ist auch möglich, mit diesem 2. Kursteil einzusteigen, ohne den 1. Teil mitgemacht zu haben!) 

DAS EVANGELIUM NACH MARKUS ALS ALTERNATIVER LEBENSENTWURF 

Hier die Termine und Inhalte: 

5. Modul: 30. August 2014, 14.00-18.00 
Fortlaufende Lesung von Mk 1,16-3,6 

6. Modul: 13. September 2014, 14.00-18.00 
Fortlaufende Lesung von Mk 3,7-6,13 

7. Modul: 27. September 2014, 14.00-18.00 
Fortlaufende Lesung von Mk 6,14-8,26 

8. Modul: 29. November 2014, 14.00-18.00 
Fortlaufende Lesung von Mk 8,27-10,52 

Referent: PD Dr. Werner Hahne 

Ort: Pfarrsaal St. Maria im Kapitol 

Kosten: 120.- € 

Anmeldung bitte bis zum 15. August im Pfarrbüro St. Maria im Kapitol, pfarrbuero@maria-im-kapitol.de oder Tel., 214615

Zur Kleinkindermesse am Karnevalssonntag, dem 15.02.2015 um 9.30 Uhr laden wir Euch, liebe Kinder, herzlich in Euren und mit Euren Kostümen ein. Zeigen wir unserem Herrn sinnenfällig wie bunt und phantasievoll wir die uns von ihm geschenkte Lebensfreude zum Ausdruck bringen können.

Wir sind schon gespannt, als was Ihr Euch in diesem Jahr verkleiden werdet!? (RH)

Seit einigen Wochen ist unsere neue, von Herrn Dennis Kästel erstellte Homepage online. In einigen Bereichen noch mit Inhalt zu füllen, bietet sie auch Außenstehenden einen Einblick in unser Gemeindeleben. Über ein Archiv unserer Sonntagsblättchen können sich nun Gemeindemitglieder und Gäste, die nicht regelmäßig an den Sonntagsmessen teilnehmen können, über aktuelle Termine informieren. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Herrn Tepest, der, von den Meisten unerkannt, bisher unsere Homepage gepflegt hat und dies auch weiterhin tun möchte. (MP)

In und trotz der Schulferien können wir in unserer Basilika jeweils am 17.07. / 24.07./ 31.07. / 07.08. / 14.08. donnerstags miteinander um 18.30 Uhr Eucharistie feiern. Schon jetzt laden wir Sie dazu herzlich ein.(RH)

Anlässlich des Jubiläums >> 1700 Jahre Erzbistum Köln << wurden thematische Schwerpunkte der Bistumsgeschichte auf mehreren großen Stelen aufgelistet und auf dem Roncalli-Platz der Öffentlichkeit präsentiert. Im Laufe des Jubiläumsjahres reisen die einzelnen Stelen nun zu markanten Orten des Erzbistums, um dort jeweils für 4-5 Wochen zu verweilen. Seit dem 7. August beherbergt unser Kreuzgang nun eine Stele, die sowohl an unsere Kirchenstifterin Plectrudis, als auch an Erzbischof Bruno I. erinnert. Bruno (ein Bruder Otto des Großen) hatte an St. Maria im Kapitol in seiner Zeit einen Benediktinerinnen-Konvent angesiedelt. Herzliche Einladung zum Studium der Stele und zum stillen Gebet für die Zukunft unseres Bistums und damit auch für unseren Gnadenort hier in und an St. Maria im Kapitol. Erhalten und pflegen wir St. Maria im Kapitol als einen frühen und markanten Ort unserer Bistumsgeschichte. (RH)

Am Mittwoch, dem 11.02. tagt unser Pfarrgemeinderat um 18.30 Uhr im Pfarrhaus. Es geht sowohl um die Koordination aller Gemeinde-Aktivitäten, die Auswertung und Nachbereitung der Kreuzgang-Gespräche als auch um die Beschäftigung mit allen uns vorgelegten Anliegen und Fragestellungen in und aus der Gemeinde. Bitte melden Sie sich mit Ihren Anregungen, Fragen und Sorgen im Vorfeld der Sitzung wiederum bei unseren PGR-Mitgliedern. Herzliche Ermutigung und Einladung. (RH)

Unseren letzten Kleinkindermesskreis im Pfarrhaus haben Herr Tepest und ich aufgrund der Krankheitswelle und vieler Termine der anderen alleine bestritten.
Für die Adventssonntage planen wir anhand eines großen Adventskalenders unseren Kindern 24 Bräuche der Advents– und Weihnachtszeit näher zu bringen.
Für das Krippenspiel am Heiligabend suchen wir sowohl helfende „Regisseure“, als auch noch einen ein-maligen Probe-Termin in den Tagen vor dem Fest. Auch die Bibeltexte für Kleinkindermessen bis zum Karnevalssonntag haben wir bereits definiert.
Wer könnte sich vorstellen im Dienste an unseren Kleinsten mitzutun?! Sprechen Sie Herrn Tepest oder mich doch bitte einfach mal darauf an. Vielen Dank im Voraus.
Unser nächstes Vorbereitungstreffen des Kleinkindermesskreises haben wir für Donnerstag, den 29.01.2015 um 20.00 Uhr im Pfarrhaus geplant.

Herzliche Einladung auch dazu schon jetzt. (RH)

Sowohl mit unseren Kleinen in der Krabbelmesse des 2. Advents am 07.12. um 09.30 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Frühstück, wie auch in der sonntäglichen Eucharistie und dem sich anschließenden Sonntagstreff wollen wir gerne des volkstümlichen und sogar in unserer säkularen Gesellschaft noch immer bekannten und geschätzten Heiligen der Nächstenliebe gedenken. Seine Grundhaltung, sprich seine Liebe zu Gott, zu den Menschen und zum Leben mögen uns Vorbild und genügend Grund sein, ihn zu feiern und um seine Fürsprache zu bitten.
Herzliche Einladung zur Eucharis-tie und anschließendem frohen Beisammensein im Pfarrsaal. (RH)

Am 10.08. gedenkt die Kirche der Hl. Plectrudis. Als Ehefrau und Witwe des merowingischen maior domus Pippin (dem Vater Karl Martells) hat sie um 715 hier am Orte in den Resten des römischen Kapitolstempels eine erste Marienkapelle eingerichtet. Seither gilt sie als Stifterin von St. Maria im Kapitol. Sowohl von den später hier angesiedelten Benediktinerinnen (10. Jh.), als auch von den adligen Stiftsfrauen (12. Jh.) wurde ihr Andenken stets bewahrt. Nutzen wir diesen Gedenktag, um in diesen Tagen vielleicht auch einmal an ihrem Sarkophag dankbar innezuhalten. Verdanken wir ihr doch die Stiftung und den Erhalt dieses beeindruckenden Ortes der Gottesbegegnung und Suche! (RH)

Vor 850 Jahren, am 23. Juli 1164, brachte der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel die Reliquien der Heiligen Drei Könige nach Köln. Für sie wurde der wertvolle Schrein geschaffen und später der gotische Dom gebaut; sie zogen über Jahrhunderte große Pilgerscharen nach Köln. Wir wollen das große Jubiläum in und um den Dom bei uns hier in Köln feiern.

Das Pfarrbüro ist bis auf weiteres nur zu folgenden Zeiten besetzt:

Mo, Di und Fr von 9-12 Uhr und Do von 15-18 Uhr.

Frau Juhasz vertritt in dieser Zeit Frau Schmitz

Im Gegensatz zur Wettervorhersage konnten wir am Sonntag, dem 06.07. bei trockenem Wetter und Sonnenschein unsere pfarreigene, kleine Prozession und das sich anschließende gemütliche Beisammensein im Kreuzgang erleben und genießen. Allen, die zum Gelingen von Liturgie und Fest beigetragen haben, sei auf diesem Wege noch einmal herzlich gedankt. Sinnenfälliger konnten wir vor der Urlaubszeit nicht erfahren, dass es gut ist im Namen Jesu Christi miteinander unterwegs sein zu dürfen. 


Vergelt‘s Gott. (RH)

 

Traditionell feiern das Kolpingwerk und die Kolpingsfamilien vor Ort rund um den Todestag Adolph Kolpings seinen Gedenktag und ehren ihre Jubilare. In diesem Jahr darf auch ich auf 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken und dies denkwürdige Jubiläum mit meiner Hildener Kolpingsfamilie am Nikolausabend begehen. Als wir Jugendlichen 1974 aufgenommen wurden, waren die damals geehrte Jubilare mit ihrer 40jährigen Treue beeindruckende Vor-bilder, aber eben auch alte Männer. Wie relativ das Alter doch ist! Es ist wohl alles eine Frage des Blickwinkels!? Gerne nehme ich das Jubiläum aber zum Anlass an den seligen Adolf Kolping als für mich vorbildhaften Priester zu erinnern:
Als Sohn eines Schäfers wurde Adolph Kolping am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln geboren, wo er die Volksschule besuchte und das Schuhmacherhandwerk erlernte. Seit 1837 besuchte er das Marzellengymnasium in Köln, um Priester zu werden Nach seinem Studium in München, Bonn und Köln wurde er am 13. April in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Als Kaplan in der Industrie-stadt Wuppertal-Elberfeld (1845 bis 1849) lernte er das Elend der Arbeiter kennen. Angeregt durch von Lehrer Johann Gregor Breuer gegründeten Jünglingsverein, fan Adolph Kolping seine Lebensaufgabe darin, sich der jungen Handwerker und Arbeiter in ihrer sozialen Not anzunehmen und ihnen in der Kirche Heimat zu geben. Als Domvikar in Köln gründete er am 6. Mai 1849 den Kölner Gesellenverein, der Ausgangspunkt des heutigen Internationalen Kolpingwerkes wurde. Adolph Kolping starb am 4. Dezember 1865. Sein Grab in der Minoritenkirche, deren Rektor er seit 1862 gewesen war, wurde schon bald nach seinem Tod verehrt.
„Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist“, hat Kolping einmal gesagt. Möge dem so sein, auch bei und für uns in unseren Lebensgeflechten. (RH)

Über viele Jahre hin gibt es eine lebendige Beziehung von Maria Lyskirchen zur Gemeinde St. Kyrill in Damaskus. Diese Gemeinde ist auch sehr stark in Mitleidenschaft gezogen durch die Kriegswirren und das Vordringen der IS – Milizen. Wir sind in ständigem Kontakt mit den Patres in Damaskus und daher auch immer wieder neu informiert, wie die Lage sich dort zuspitzt, auch in den Versorgungsalltag hinein. Am 10. November wird einer der Patres, P. Georges Aboud, für ein paar Tage in Maria Lyskirchen zu Gast sein. Das ist eine gute Gelegenheit, die Gemeinde in Damaskus auch direkt zu unterstützen. Wir werden in Maria Lyskirchen am 16. November in der Abendmesse eine Sonderkollek-te halten. Wer vorher oder aus dem Kreis derer, die dann nicht in Lyskirchen am Gottesdienst teilnehmen, die Gemeinde unterstützen mag, ist dazu herzlich aufgerufen. Sie kön-nen eine Spende auf das Konto der Kirchengemeinde St. Maria Lyskirchen vornehmen: Pax- Bank Konto
IBAN: DE96 3706 0193 0027 1770 18, BIC: GENODED1PAX. Bitte geben Sie das Stichwort DAMASKUS an und Ihre Anschrift, damit wir Ihnen einen Spendenquittung schicken können. Auch kleine Beträge tragen zu einem Ganzen bei. Es wäre gut, wenn Sie Ihre Unterstützung bis zum 10. November getätigt haben. Danke für Ihr Mittragen einer unerträglichen Lebenssituation von Glaubensgeschwistern in der Bedrängnis. (MS)

Auch in diesem Jahr möchten wir uns als Gemeinde gerne an der „Nacht der offenen Kirchen“ beteiligen. Sie findet am Freitag, dem 21.11. von 20.00 Uhr bis 24.00 Uhr statt und eröffnet die Möglichkeit, unsere Kirchen im Lichtglanz der Kerzen und in der Stille und Dunkelheit eines Novemberabends zu besuchen und auf sich wirken zu lassen. Öffnen können wir allerdings nur, wenn sich genügend Engagierte finden, die ab 19.00 Uhr beim Illuminieren der Kirche mithelfen; und die bereit sind, ab 20.00 Uhr stundenweise als Ansprechpartner und Kirchenaufsicht den Besuchenden zur Verfügung zu stehen. Aus den Vorjahren wissen wir, dass zwischen 200 und 250 Personen unser Angebot gerne nutzen und unsere Basilika in diesen späten Abendstunden aufsuchen. Allen Freiwilligen, die dies 2014 ermöglichen können und möchten, schon im Vorhinein ein Vergelt‘s Gott. Listen zum Eintragen liegen für alle Hilfsbereiten auf bewährte Weise im Vorfeld auf unserem Schreibtisch am Eingang der Basilika wieder rechtzeitig aus.(RH)

Am 08.09. traf sich im Pfarrhaus unser kleiner Vorbereitungskreis zu Dritt, um das 2. Halbjahr miteinander zu planen. Hier schon mal einige Daten, die wir dabei ins Auge gefasst haben: Wenn‘s Interessierte gibt, könnte am Erntedankfest 25.09., zu Sankt Martin 13.11. und zu Nikolaus 11.12. nach der Kindermesse im Pfarrsaal ein gemeinsames Frühstück stattfinden.
Wegen des Köln-Marathons 02.10. und der Herbstferien 16.10. wird unsere Kindermesse leider zweimal nicht angeboten werden können.
Für den Advent planen wir wiederum eine thematische Reihe „Heilige der Adventszeit“ und zum Heiligen Abend unser schlichtes und doch so beeindruckendes Kinderkrippenspiel.
Unser nächstes Planungstreffen haben wir schon einmal für den 16. Februar 2017 terminiert. Da naturgemäß immer wieder mal Kinder der Zielgruppe unserer Messen entwachsen, gehört dementsprechend auch dann der Abschied von deren Eltern aus dem aktiven Kreis des Vorbereitungsteams dazu. So gibt‘s immer wieder auch unsere Einladung und unser Bitten, ob sich jemand neu bereitfindet bei uns mitzumachen!? Wir wären und sind dankbar für jedes Engagement-katechetisch, musikalisch oder sonstwie kreativ. Je mehr mittun, umso mehr verteilen sich auch die Sonntagstermine. Sprechen Sie uns doch einfach mal an, wenn Sie Interesse haben oder sich ein Engagement durchaus mal vorstellen könnten. (RH)

Gerade wir „Stadt-Menschen“ in unserer Naturentfremdung und so vermeintlich selbstverständlichen Wohlstands-Gewöhnung und –Verwöhnung möchten am Sonntag, dem 25. September gemeinsam mit all‘ unseren Glaubensbrüdern und –schwestern, die fürs Ernten, Hegen und Pflegen gearbeitet und „geackert“ haben Erntedank sagen und feiern. Sowohl in unserer Kindermesse um 09.30 Uhr, als auch im Hochamt um 10.30 Uhr soll unser Dank an Gott für die diesjährige Ernte seinen Ausdruck finden können und dürfen. Anlässlich des Erntedankfestes darf ich Sie im Anschluss an die Gottesdienste im Namen des Vorbereitungsteams auch auf eine Tasse Kaffee in den Pfarrsaal einladen. Ist doch ein solches Fest ein schöner Anlass zu unserem gemeinsamen Sonntagstreff und –beisammensein. Schon jetzt sei allen gedankt, die das Fest gestalten - ob nun in der Liturgie, am „Ernte-Altar“ oder im Pfarrsaal. Ihnen allen schon jetzt ein Vergelt‘s Gott!
Herzliche Einladung zum Erntedankfest in St. Maria im Kapitol! (RH)

Am letzten Tag der Ferien (23.10.2016) möchten wir unsere Kleinkindermesse wieder gerne miteinander feiern und laden von daher alle herzlich ein, die trotz der Ferien noch oder schon wieder daheim sind.

Zum diesjährigen Erntedankfest, welches wir am 25.09.2016 hier im Kapitol feiern, möchte ich Sie herzlich zum Brot backen einladen. Wir backen ein Sauerteigbrot aus selbst geschrotetem Korn. Am 23.09. treffen wir uns um 20.00 Uhr in der Küche vom Pfarrsaal. Dort setzen wir den Sauerteig an . Am Samstag, dem 24.09.2016 ab 09.00 Uhr machen wir den Brotteig fertig zum Abbacken. Backutensilien bringe bitte jeder selber mit. Die Zutaten zum Backen sind vorhanden. Anmelden können Sie sich bei Gertrud Gieseler.