Am 12. November werden im Erzbistum Köln für 4 Jahre neue Pfarrgemeinderäte gewählt. Bereits Anfang des Jahres haben wir seitens des aktuellen PGR‘s sowohl über unser Sonntagsblatt als auch über direkte, persönliche Ansprache darauf aufmerksam gemacht. Beide Bemühungen zeigten, dass sich zum damaligen Zeitpunkt auf diesem Wege keine potentiellen Kandidat/innen fanden—und das aus unterschiedlichsten, stets nachvollziehbaren Gründen. Da aus dem aktuellen PGR 3 Personen aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht erneut zur Verfügung stehen können und nur 3 Räte für eine Weiterführung ihres Amtes in Frage kommen, hat unser PGR folgende Alternative angeboten und am Sonntag, dem 02.07.17 bei einer Pfarrversammlung im Rahmen des Sonntagstreffs vorgestellt:
Mangels ausreichender Kandidatenzahlen und des ohnehin aufwendigen und verwaltungstechnisch anspruchsvollen Wahlganges, verzichten wir auf eine Wahl zu Gunsten einer Berufung. Alternativ suchen wir zum 12. November wenigstens 3-4 Bereitwillige, die sich mit unseren 3 verbleibenden, dann auch ehemaligen PGR-Mitgliedern zum Wohle der Gemeinde als „Kapitol-Ausschuss“ zur Verfügung stellen, um sowohl in der Eucharistiefeier durch Gebet, als auch in der sich anschließenden Pfarrversammlung beim St.-Martins-Sonntagstreff per Akklamation durch die Anwesenden für 4 Jahre als Nachfolge– bzw. Alternativgremium bestellt und berufen zu weden. Aufgabe des kleinen Kapitols-Ausschusses soll es sein: Unsere kirchlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten zu koordinieren und zu vernetzen; als Ansprechpartner für Gruppen und Einzelpersonen vor Ort zu fungieren; die Entwicklung des pastoralen Zukunftsweges im Blick zu behalten und gesellschaftliche Herausforderungen der Gemeinde zu erfassen (vgl. PGR-Satzung, dort: Bildung von Ortsausschüssen).
Wie der bisherige PGR wird sich der Ausschuss 2-3 mal pro Jahr versammeln und mittels unseres „Kreuzgang-Gespräches“ auch mindestens einmal jährlich eine Ideen– und Aktivitäten-Börse initiieren. Im Ergebnis fand unser Vorschlag am 02.07.17 ohne Gegenstimmen eine eindeutige Zustimmung; „Kapitol-Ortausschuss“ soll das neue Gremium heißen. Darüber hinaus er-hielten wir zu unserer Freude und Überraschung aus dem Kreise der Anwesenden heraus sogar unmittelbare Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im besagten Ausschuss. So dass sich Herr Kästel, Herr Köhmstedt und Herr Hahn für die Zukunft ab November 2017 bereits jetzt definitiv verstärkt und unterstützt wissen dürfen durch Leonard Hick, Frau Astrid Hick, Herrn Josef Klasen, Frau Magdalene Miebach und Frau Angela Platzbecker. Einige andere Teilnehmende signalisierten, es für sich in Ruhe noch einmal zu bedenken, weitere Anwesende erklärten sich bereit auf jeden Fall als Unterstützer-Kreis des Ausschusses für konkrete Aufgaben und Hilfen zu fungieren.
Abgesprochen wurde auch, dass wir auf diesem Wege noch einmal offen ausschreiben und einladen, ob sich noch andere zu einer Mitarbeit im Ausschuss bereit erklären können und möchten. Interessierte und Bereitwillige sind herzlich willkommen und mögen sich bis zum 15. September bei Herrn Pilger oder bei mir melden.
Dankbar für eine konstruktive und engagierte Runde zum Wohle der Gemeinde Jesu hier am Ort in St. Maria im Kapitol können wir so beruhigt und froh in die Zukunft unseres Gemeindelebens schauen.
Allen Teilnehmenden ein Vergelt‘s Gott und allen, die sich auch weiterhin gerne bei uns engagieren möchten eine herzliche Einladung!
Im Namen des PGR -
Michael Pilger und Msgr. Rainer Hintzen